Aus welchen Materialien sollte das Wasserbett bestehen?

Die Freude an einem neuen Wasserbett soll natürlich möglichst lange anhalten.

Das Material spielt eine nicht unerhebliche Rolle bei der Lebensdauer eines Wasserbetts.

In diesem Beitrag erfahren Sie einiges über die verschiedenen Materialien, die bei der Herstellung eines Wasserbetts benutzt werden.

Wasserbett Material

Man unterscheidet bei Wasserbetten zwei Kategorien: Hardside- und Softside-Betten. Es gibt auch eine Kombination der beiden, diese heißt Masterpiece.

Bei Hardside-Betten ersteht man ein komplettes Wasserbett mit stabilem Möbelrahmen.  So waren die ersten Wasserbetten konzipiert. Hardsider findet man nicht mehr so oft.

Ein Softside-Bett beinhaltet nur die Wasserbettmatratze mit Sockel. Diese können Sie in ein wasserbettgeeigneten Bettrahmen integrieren oder sie kann alleine stehen. Dieses Modell wird heutzutage am meisten angeboten.

Welche Materialien gibt es?

  • Wasserkern
    Die Wasserkerne (das sind die Hüllen, die das Wasser umschließen) bestehen meistens aus Vinyl. Sehr beliebt ist Vinyl, in dem der Weichmacher Mesamoll oder Mesamoll II enthalten ist, da durch diesen Stoff die Qualität immens gesteigert wird.
  • Bezug
    Beim Bezug der Wasserbettmatratze gibt es einige Materialmöglichkeiten, auf die hier kurz eingegangen wird:Der Bezugsstoff Tencel (Lyocell) wird zum Beispiel aus Holz hergestellt und vereint die besten Eigenschaften anderer Materialien: er ist besonders saugfähig, sanft und kühl.

    Der Bezugsstoff Medicott besteht aus Baumwolle, die durch ein besonderes Verfahren so beschaffen ist, dass sich keine Schimmelpilze und somit auch keine Hausstaubmilben breitmachen. Medicott-Bezüge sind Frottier-Stretchbezüge.

    Bei Silvertouch-Bezügen sind Silberfäden eingearbeitet. Diese haben eine antimikrobielle Wirkung und sollen auch Gerüche neutralisieren.

    Es gibt auch Bezüge mit Auszügen der Aloe-Vera-Pflanze. Diese haben einen kühlenden und antimikrobiellen Effekt.

  • Sicherheitswanne
    Sicherheitswannen bestehen genauso wie die meisten Wasserkerne aus Vinyl. Hier ist auch das mit Mesamoll oder Mesamoll II hergestellte Vinyl gefragt.Sicherheitswanne und Wasserkern sollten aus dem selben Material sein, beziehungsweise keine unterschiedlichen Weichmacher enthalten. So ist die bestmögliche Kompabilität zwischen diesen beiden Komponenten gewährleistet.
  • Schaumstoffrahmen/-keile
    Die Schaumstoffrahmen/-keile sind – Überraschung! – aus Schaumstoff. Sie sollten aus einem hochwertigen, stabilen Schaumstoff gearbeitet sein.Es gibt PUR-Schaum, Kaltschaum und Viskoschaum, je nach Bedarf.

Jetzt müssen Sie nur noch überlegen, wie Ihr persönliches Traum-Wasserbett aufgebaut sein soll und welche Anforderungen Sie daran stellen.

Diesen Beitrag teilen