Wasserbett mit oder ohne Gestell

Die Frage „Wasserbett mit oder ohne Gestell“ steht sicher am Anfang der Überlegung, wenn man sich ein Wasserbett anschaffen möchte.

Beides hat Vor- und Nachteile. Diese abzuwägen, kann manchmal ganz schön schwer sein.

Im folgenden Beitrag gehen wir etwas näher auf die Frage ein, ob ein Wasserbett mit oder ohne Gestell mehr Sinn macht.

Wasserbett ohne Gestell (Softside)

Es gibt zwei Arten Wasserbett ohne Gestell: die klassische und die Split-Variante.

Das klassische Wasserbett ohne Gestell besteht aus einem Sockel und einer Wasserbettmatratze. Es kann frei stehen, aber auch in jeden passenden Bettrahmen eingelassen werden, in dem man einen Sockel platzieren kann. Der Sockel kann bei einem freistehenden Wasserbett auch mit Schubladen ausgestattet sein.

Beim Split-Modell ist der Schaumstoffrahmen zweigeteilt und die untere Hälfte kann mit einem Dekorbezug überzogen werden. So wirkt das Wasserbett weniger klobig und eher wie ein normales Polsterbett.

Das Split-Modell kann auch problemlos in einen bereits vorhandenen Bettrahmen eingesetzt werden, dann natürlich ohne Dekorbezug auf der unteren Hälfte.

Wasserbett mit Gestell (Hardside)

Die ersten Wasserbetten waren noch mit einem Gestell ausgestattet. Solche ursprünglichen Wasserbetten werden zwar noch angeboten, aber ihre Zahl nimmt ständig ab. Dabei hat das Wasserbett mit Gestell auch seine Vorteile.

Bei dieser Variante hat man eine größere effektive Liegefläche, da keine Polsterwanne benötigt wird.

Ein Nachteil des Hardside-Wasserbetts ist, dass der Übergang vom harten Bettgestell zu dem weicheren Wasserkern gewöhnungsbedürftig ist.

Ein Sonderfall ist das Masterpiece: hier ruht die Wassermatratze auf einem gepolsterten Möbelrahmen. Das Masterpiece vereint die Vorteile von Softside und Hardside.

Fazit

Ob Sie sich ein Wasserbett mit oder ohne Gestell zulegen, hängt vor allem von Ihren Bedürfnissen und Ihrem Geschmack an. Es gibt sehr schöne wasserbettgeeignete Bettrahmen, aber auch tolle Komplett-Wasserbetten.

Sie können natürlich bei Wunsch auch Ihr eigenes Bett behalten und sich nur eine Wasserbettmatratze dazukaufen – vorausgesetzt, Ihr Bett ist kompatibel.

Diesen Beitrag teilen